«Zehn Achttausender dank Gerda»

Marcel Rüedi (*1938), Metzgermeister aus Winterthur, war in den achtziger Jahren einer der erfolgreichsten Schweizer Höhenbergsteiger.

Er stand als erster Schweizer – gemeinsam mit Norbert Joos – auf dem K2 und schaffte es 1983/84 in nur zwölf Monaten auf fünf Achttausendergipfel des Himalaja. 1986, beim Abstieg vom Makalu, seinem zehnten Achttausender, verunglückte Rüedi tödlich. Das vorliegende Buch erzählt die Geschichte seiner Abenteuer, basierend auf den Tagebüchern des Winterthurers und den Erinnerungen seiner Familie und Freunde, eingebettet in den Kontext seiner Lebensumstände als selbständiger Unter-nehmer und Berg-Amateur.

Charlotte Jacquemart (*1962) arbeitet bei der «NZZ am Sonntag» als Wirtschaftsredaktorin. Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin absolvierte sie ein Studium an der Universität Zürich in Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsgeschichte und Staatsrecht. Die Autorin hat zwei erwachsene Kinder, lebt in Winterthur und ist Mitglied des Schweizerischen Alpenclubs SAC.

 




  Marcel Rüedi
  «Zehn Achttausender dank Gerda»
  Ein Winterthurer im Himalaja
 

  Autorin Charlotte Jacquemart
  192 Seiten
  zahlreiche Bilder, alle vierfarbig
  17 x 24 cm
  Laminierter Papierband in Fadenheftung
  mit geradem Buchrücken

  Rosch Verlag, Pfäffikon ZH, 2009
  ISBN 3-908022-50-9
  CHF 45.--/€ 30.--
  zzg. Versandkosten

>> bestellen